Menu
05.06.2014

AFRICA 2025 für den deutschen Mittelstand

Afrika 2025

Download

Wir haben die Materialien für Sie zum Download bereitgestellt. Bitte tragen Sie zunächst die entsprechenden Informationen in die Datenfelder ein. Es ist wichtig, dass das Formular komplett ausgefüllt wird. Mit einem Klick auf das Feld "Download" können Sie das Material direkt herunterladen. Wir garantieren Ihnen, Ihre Daten nur für interne Zwecke zu verwenden und nicht an Dritte weiterzugeben.

Die Zukunft des Handels auf dem afrikanischen Kontinent 

Gemeinsam mit dem Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft hat der 2b AHEAD ThinkTank im Juni 2014 eine Trendstudie zu „Afrika 2025“ als Zukunftsmarkt für die deutsche Wirtschaft veröffentlicht. Die qualitative Delphi-Studie basiert auf den Erfahrungen und Strategien sowie Zukunftsplänen und Prognosen von 15 Africa-Developern aus deutschen Unternehmen. Sie untersucht zugleich die kommenden Möglichkeiten auf dem „Chancenkontinent“ für drei der wichtigsten deutschen Branchen: den Maschinen- und Anlagenbau, die Automobilbranche und die Informations- und Kommunikationstechnologien.

 

Die Experten prognostizieren eine Umorientierung der deutschen Exportwirtschaft in der Zukunft. Während in den vergangenen Jahren vor allem Asien und Russland im Fokus des exportorientierten Mittelstandes standen, werde sich der Blick künftig verstärkt auf Afrika richten. Bislang ist der Kontinent in der deutschen Außenhandelsbilanz mit 2,3%, davon allein 40% Südafrika, stark unterrepräsentiert. Doch die Angst vor den 3K – Krieg, Korruption und Krankheiten – sei bereits heute unberechtigt. Konflikte werden zunehmend friedlich gelöst und auf den Korruptions-Indizes stehen bereits 40 afrikanische Länder vor Russland.

 

Dabei wird das Engagement der deutschen Wirtschaft in Afrika mit hoher Wahrscheinlichkeit weniger proaktiv im Ergreifen neuer Chancen liegen, als vielmehr als Reaktion auf den Wandel globaler Produktionsströme geschehen. Bereits heute investieren Länder wie China, Brasilien und Indien jährlich Milliarden in den Aufbau ihrer künftigen afrikanischen Rohstofflieferanten, Produktionsstandorte und Absatzmärkte. Es sei nur eine Frage der Zeit, wann der deutsche Handel dadurch ebenso dazu gedrängt wird.

 

Doch über die Frage zukünftiger Handelsmärkte hinaus, ist Afrika der einzige Kontinent, der noch keine durchgehende Industrialisierung im westlichen Sinne erlebte. Entsprechend groß sind die wirtschaftlichen Ambitionen der politischen Elite und die Chancen für die jeweiligen wirtschaftlichen Partner. Die befragten Experten aller Branchen sind sich einig, dass ein umfassender Wirtschaftsaufschwung in Afrika bevorsteht, der nicht mehr auf dem Export von Rohstoffen basiert, sondern auf Produktion, wachsendem Konsum und der Etablierung einer jungen Mittelschicht, die im Durchschnitt unter 40 Jahren alt ist. Bestimmte Länder sind dabei für die deutsche Wirtschaft interessanter als andere. Während Südafrika und einige Regionen Nordafrikas bereits weit in der Entwicklung vorangeschritten sind, gehören zu den besonders vielversprechenden Newcomern unter anderem Kenia, Nigeria, Angola und Ghana.

 

Möglichkeiten für den deutschen Mittelstand

 

Aus den drei in der Studie untersuchten Branchen (Maschinen-Anlagenbau, Automobile und IKT) sticht besonders die Informations- und Kommunikationstechnik heraus. Hier erwarten die Experten mit teilweise euphorischen Prognosen ein überproportionales Wachstum. Immer wieder werde nicht nur auf den arabischen Frühling als Auswirkung des Wandels dieser Branche verwiesen, sondern auch auf Mpesa, das neu eingeführte, mobile Bankingsystem in Kenia. Mit diesem Erfolgsmodell sei eine ganze Technologie-Generation im Bankwesen übersprungen worden, so dass hier bereits heute ein moderneres mobiles Bankingsystem als in vielen Teilen Europas existiere.

 

Dieses Überspringen ganzer Technologie-Generationen wird „Leapfrogging“ genannt. Die befragten Experten gehen davon aus, dass dieses Leapfrogging künftig an weiteren Stellen in der IKT-Branche geschehen kann. Diese Bereiche sind für den deutschen Mittelstand besonders interessant. Zudem wird eine Oursourcing-Welle von IT-Dienstleistungen nach Afrika erwartet. Nach Südafrika sind hierfür besonders Kenia und Ruanda geeignet. Aber auch in anderen Ländern, z.B. Nigeria, sehen die Experten ein gutes bis sehr gutes Level bei der Ausbildung von IT-Fachkräften.

 

Mit Fokus auf 9 Strategie-Optionen für den deutschen Mittelstand beschreibt die Studie auf 42 Seiten die zukünftigen Veränderungen im afrikanischen Markt jeweils für Nordafrika, Westafrika, Ostafrika und das Südliche Afrika. Sie analysiert, mit welchen Basisstrategien der interessierte deutsche Mittelstand den Aufbau eines Neugeschäfts in Afrika beginnen sollte. Zum Abschluss räumt die Studie mit einigen oft gemachten Fehlern auf: Seien Sie vor Ort! Passen Sie Ihre Produkte an! Und: Treffen Sie klare Absprachen! … sind simple Weisheiten. Aber nach den Erfahrungen der befragten Experten sind diese einfachen, mentalen Hürden die Hauptgründe für scheiternde Engagements der deutschen Wirtschaft in Afrika.

 

 

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Nutzung dieser Seite erklären sie sich damit einverstanden. Weitere Hinweise finden sie in der Datenschutzerklärung.

OK