Menu
03.01.2013

Trendanalyse: Die Rulebreaker-Strategie die zum Bundesverdienstkreuz führte

Empfehlen Sie disruptive Innovatoren aus Ihrem Umfeld

Download

Wir haben die Materialien für Sie zum Download bereitgestellt. Bitte tragen Sie zunächst die entsprechenden Informationen in die Datenfelder ein. Es ist wichtig, dass das Formular komplett ausgefüllt wird. Mit einem Klick auf das Feld "Download" können Sie das Material direkt herunterladen. Wir garantieren Ihnen, Ihre Daten nur für interne Zwecke zu verwenden und nicht an Dritte weiterzugeben.

Harald Meurer, CEO der HelpGroup und Protagonist aus Rulebreaker-Buch erhält Bundesverdienstkreuz aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck.

 

Bevor das Jahr 2013 richtig beginnt, möchte ich Sie heute nochmals auf den schönsten Schlusspunkt des alten Jahres aufmerksam machen: Einer der Rulebreaker aus dem 2b AHEAD ThinkTank und Protagonist meines Rulebreaker-Strategiebuches hat Ende Dezember das Bundesverdienstkreuz am Bande aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck erhalten:

 

Harald Meurer, CEO der HelpGroup,

wir gratulieren auf das Herzlichste!

 

Damit wird nicht nur eines der erfolgreichsten wirtschaftlichen Social Business Konzepte in Deutschland geehrt, sondern ein Visionär der über Brüche und Unwägbarkeiten hinweg immer der Vision folgt, jenes Neue zu erschaffen, von dem die Welt noch nicht ahnt, dass es sie besser machen wird.

 

Diesen beeindruckenden Lebensweg, der beständig die Regeln seiner Branchen brach, von Friedensnobelpreisträger Yunus auf eine Idee gebracht wurde, den Bruch mit der eigenen Familie riskierte, an der ecuadorianischen Bonita Beach sein Rulebreaker-Konzept entwarf, sich mit 50 der geruhsamen Telekom-Karriere verweigerte und nochmal ganz von vorn anfing ... habe ich Ihnen bereits 2010 in meinem Buch "Rulebreaker - Wie Menschen denken, deren Ideen die Welt verändern" erzählt.

 

Seit dieser Zeit weise ich die Vorstände und Führungskräfte in meinen Keynotes und Strategieklausuren immer auf einen Trend hin, der bislang zu wenig Beachtung findet: Es ist jene Generation der 50-60-jährigen Manager in den großen Unternehmen, die noch einmal einen Neustart machen wollen und dabei das größte Potenzial haben, um echte neue Geschäftsmodelle in die Welt zu bringen ... ein Innovationsreservoir, das bislang in kaum einem Unternehmen aktiv genutzt wird. Harald Meurer ist das beste Beispiel dafür!

 

 

Nach oben

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Nutzung dieser Seite erklären sie sich damit einverstanden. Weitere Hinweise finden sie in der Datenschutzerklärung.

OK