Menu
12.09.2013

Trendanalyse: Der Hype des Jahres: Welche Geschäftsmodelle wirklich im 3D-Printing stecken

Nicht-Wähler - der missachtete Megatrend in Politik und Wirtschaft

Download

Wir haben die Materialien für Sie zum Download bereitgestellt. Bitte tragen Sie zunächst die entsprechenden Informationen in die Datenfelder ein. Es ist wichtig, dass das Formular komplett ausgefüllt wird. Mit einem Klick auf das Feld "Download" können Sie das Material direkt herunterladen. Wir garantieren Ihnen, Ihre Daten nur für interne Zwecke zu verwenden und nicht an Dritte weiterzugeben.

Welche Branchen verändert 3D-Printing wirklich, welche nicht? Wie sich Strategien, Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten wandeln!

 

3D-Druck gilt als einer der wichtigsten Trends für die kommenden Jahre. Konferenzen, Messen und Trendforscher-Kollegen überbieten sich mit Studien, wonach angeblich im Jahr 2020 jeder zweite Haushalt einen 3D-Drucker in der Küche stehen hat. Wirklich? Bleiben Sie bitte skeptisch! Doch der schrille Hype lenkt von der wirklichen Bedeutung des 3D-Printings ab. Denn es gibt tatsächlich Branchen, in denen die Technologie auf veränderungsreife Geschäftsmodelle trifft. Hier (und nicht in unseren Küchen) spielt sich die Revolution des 3D-Printings ab.

 

Lesen Sie in unserer heutigen Trendanalyse, in welchen Branchen Sie dringend eine 3D-Druck-Strategie brauchen und wieso nun die "letzte Bastion der Handarbeit" untergehen wird.

 

 

Nach oben

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Nutzung dieser Seite erklären sie sich damit einverstanden. Weitere Hinweise finden sie in der Datenschutzerklärung.

OK