Menu
05.12.2018

Die Zukunft der Genetik: Von Designerbabies und dem Traum ewigen Lebens

Download

Wir haben die Materialien für Sie zum Download bereitgestellt. Bitte tragen Sie zunächst die entsprechenden Informationen in die Datenfelder ein. Es ist wichtig, dass das Formular komplett ausgefüllt wird. Mit einem Klick auf das Feld "Download" können Sie das Material direkt herunterladen. Wir garantieren Ihnen, Ihre Daten nur für interne Zwecke zu verwenden und nicht an Dritte weiterzugeben.

Nach der Nachricht über die Geburt des ersten gen-reparierten Babys in China war der Aufschrei groß. Doch die ethischen Debatten beginnen leider zu spät. Die Zukunftsstudien und der Zukunftskongress des deutschen Zukunftsforschungsinstituts „2b AHEAD“ diskutieren die Auswirkungen der Crispr-Technologien schon seit Jahren ausführlich.


Die aktuelle Prognose für das Jahr 2030 finden Sie im Zukunftsbuch „2030 – Wie viel Mensch verträgt die Zukunft?“ Darin finden Sie unter anderem auch die Gründe, warum eine Schwangerschaft als Urlaubs-Mitbringsel aus China für junge europäische Frauen im Trend liegen wird. Und Sie finden die Diskussion zur Frage, ob genetisch korrigierte Menschen noch Menschen sind?

 

 

Menschen werden zu Gesundheitskonsumenten

 

Der Umgang der Menschen mit Krankheit und Gesundheit ist einer jener Bereiche, in denen wir Zukunftsforscher bis zum Jahr 2030 einen beispiellosen Wandel erwarten. Nicht zufällig ist das auch der Bereich, in den aktuell die meisten Investitionen von Technologieunternehmen und Start-up-Investoren fließen. Ihre Erwartung ist einfach: Gesundheit wird messbar, optimierbar und käuflich! Und damit sind nicht die ewigen Warnungen vor privaten Krankenkassen und einer Zwei-Klassen-Medizin gemeint. Wenn überhaupt, dann müsste man von Millionen Klassen sprechen. Denn einer der großen Trends des Jahres 2030 heißt: individuelle Medizin.

 

 

Warum wir nicht mehr an Gendefekten sterben

 

An dieser Stelle müssen wir unseren Fokus auf die dritte zentrale Grundlagentechnologie der kommenden zehn Jahre richten: die Gentechnik. Alles beginnt damit, dass die Kosten für die Komplettanalyse eines individuellen Genoms noch vor dem Jahr 2020 auf unter 100 US-Dollar fallen werden … und dann weiter in den Centbereich. Verantwortlich dafür ist die exponentielle Entwicklung der Computerleistung bzw. deren exponentieller Preisverfall. Wir sprechen also auf dem Weg ins Jahr 2030 über eine Zeit, in der jeder Mensch auf seinem Handy sehen kann, welche Krankheiten in seinem Genom angelegt sind. Und was geschieht dann?

 

Erfahren Sie, ob die CRISPR/Cas-Technologie die neue Wunderwaffe gegen Krankheiten sein könnte und wie sich der menschliche Traum vom ewigen Leben tatsächlich erfüllen könnte. Laden Sie sich dazu einfach hier unsere neue Trendanalyse herunter!

 

Sie möchten mehr über Ihre Zukunft in 2030 erfahren und sich von den Ausblicken inspirieren lassen? Dann bestellen Sie sich das neue, 452 Seiten starke Trendbuch „2030 – Wie viel Mensch verträgt die Zukunft?“ einfach hier.

 

 

Nach oben

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Nutzung dieser Seite erklären sie sich damit einverstanden. Weitere Hinweise finden sie in der Datenschutzerklärung.

OK