Menu
01.01.2016

2016 wird das Jahr der (künstlichen) Intelligenz

2016 wird das Jahr der (künstlichen) Intelligenz

Download

Wir haben die Materialien für Sie zum Download bereitgestellt. Bitte tragen Sie zunächst die entsprechenden Informationen in die Datenfelder ein. Es ist wichtig, dass das Formular komplett ausgefüllt wird. Mit einem Klick auf das Feld "Download" können Sie das Material direkt herunterladen. Wir garantieren Ihnen, Ihre Daten nur für interne Zwecke zu verwenden und nicht an Dritte weiterzugeben.

Vielleicht haben Sie es gemerkt: Wir Zukunftsforscher des 2b AHEAD ThinkTanks haben uns in den letzten Wochen bei den Rankings der wichtigsten TOP-Trends für das kommende Jahr zurückgehalten. Man liest sie überall, aber oft sind sie nicht mehr als unsinnige, unbegründete Thesen, denen die alljährliche Routine des Jahreswechsels eine Bühne bietet. Ich möchte mit Ihnen lieber mit drei Wochen Abstand auf den vermutlich wichtigsten Zukunftstrend schauen: Die Entstehung intelligenter Computer.

 

Ja, es ist wahrscheinlich, dass Computer noch in unserem Menschenleben die Intelligenz von Menschen erreichen. Und es ist auch wahrscheinlich, dass der schnelle Zug der künstlichen Intelligenz nicht am Bahnhof „Menschliche Intelligenz“ stehenbleibt, sondern einfach durchfährt. Dann haben wir wenige Zeit später bereits Computer mit übermenschlicher Intelligenz. Dann wird es spannend. Denn Intelligenz bedeutet nicht zugleich Vernunft. Oder zumindest nicht: Vernunft nach humanistischen Werten.

 

Sie haben vielleicht die populistischen Schlagzeilen gelesen, als Bill Gates und Elon Musk vor dieser Entwicklung gewarnt haben. Es sei die größte Gefahr für die Menschheit. Auf der anderen Seite sind Zukunftsforscher wie Ray Kurzweil und Kevin Kelly (Wired Magazin) begeistert von der Idee der Singularität, also dem Zeitpunkt wenn Computer intelligenter sein werden als Menschen. Und zum Glück gibt es auch noch die differenzierten Stimmen in dieser Debatte, etwa von Stephen Hawking und Nick Bostrom.

 

Ich möchte den Anfang des Jahres 2016 nutzen, um mit Ihnen nicht nur über die Chancen und Gefahren der künstlichen Intelligenz zu sprechen, sondern auch die verschiedenen möglichen Wege dahin und den vielleicht einen besten Weg … also die Frage was Sie und ich tun müssen, damit sich Gates‘ und Musks Ängste als unbegründet herausstellen werden. Ich möchte Ihnen in den kommenden Wochen in zwei Trendanalysen das 2b AHEAD Zukunftsbild dazu geben:

 

Teil 1: Wie weit sind intelligente Computer heute?

Teil 2: Welche Entwicklung ist absehbar und wie wird das die Menschheit verändern?

 

 

Warum sprechen wir 2016 darüber?

 

Wir Zukunftsforscher im 2b AHEAD ThinkTank sind uns ziemlich sicher, dass die Weiterentwicklung der Applikationen der künstlichen Intelligenz im Jahr 2016 den größten Einfluss auf die Veränderungen in den Lebenswelten der Menschen und auf die Geschäftsmodelle der Unternehmen haben werden.

 

Alle Digitalunternehmen von Weltrang haben ihre Forschung und Entwicklung auf diesen Punkt konzentriert, von Google über IBM, Microsoft bis Facebook. Die Folge werden große Fortschritte im „machine learning“ sein. Wir normalen Menschen werden das in unserer Alltagswelt zuerst auf unserem Handy sehen. Wir werden öfter mit dem Handy sprechen und es wird natürlicher und intelligenter antworten. Wir werden merken, dass die Siris und Cortanas zu wirklich intelligenten Assistenten geworden sind, mit denen man sich unterhalten kann, fast wie mit menschlichen Assistenten.

 

Diese intelligenten Assistenten auf unseren Handys werden automatisch verstehen, woran wir gerade arbeiten und werden uns ungefragt mit passenden Hinweisen unterstützen. Sie werden unsere Gespräche mit Dritten mithören und automatisch Hintergrundinformationen einspielen oder Hilfstätigkeiten erledigen, die sich aus den Gesprächen ergeben (Kalendereinträge, Reisebuchungen, …etc.)

 

Sie werden auch in der alltäglichen Arbeit unsere Emotionen verstehen und versuchen zu beeinflussen. Sie erkennen wenn wir „down“ sind und werden Wege finden uns aufzuheitern und bei guter Laune zu halten.

 

Und wir werden feststellen, dass die User Interfaces der Geräte und Websites immer einfacher werden. Denn die nächsten Schritte der künstlichen Intelligenz erlauben, die User Interfaces zu minimieren bis sie nahezu unsichtbar sind. Sie werden ersetzt durch menschliche Sprache und durch automatische Erkennung von Tätigkeiten, Gegenständen, Emotionen, etc. durch Sensoren. „Zero UI“ ist das Zauberwort für 2016 bei Microsoft & Co.

 

Ob wir es mögen oder nicht: Diese Dinge werden das Jahr 2016 prägen. Und doch sind es „Kindergartenspiele“ im Vergleich zu dem, was danach kommt.

 

 

Are we „summoning the demon“? (Elon Musk)

 

Bill Gates, Elon Musk, Stephen Hawking … offenbar hat die technologische Entwicklung in den vergangenen Monaten einige der innovativsten Unternehmer und besten Denker der heutigen Menschheit nervös gemacht. Gates zeigt sich in Interviews „beunruhigt“, Musk sieht den Teufel schon gerufen und Hawking meint, dies „could spell the end of the human race“. Sie haben natürlich alle Recht. Genauso wie der Google-Cheftrendforscher Ray Kurzweil Recht hat, der davon ausgeht, dass diese Entwicklungen zum Vorteil der Menschheit sein werden.

 

So unterschiedlich die Prognosen sind, wie kann es sein, dass beide Seiten Recht haben?

 

Die Antwort ist: Wir diskutieren in dieser Debatte nicht über eine einzige Frage, sondern mehrere. Unsere verschiedenen Protagonisten beantworten einige Fragen gleich, andere aber unterschiedlich. Jeder der Genannten liegt bei einigen Fragen richtig … bei anderen aber möglicherweise falsch.

 

 

Die Grundfragen der Debatte

 

Ich möchte mit Ihnen in dieser und der kommenden Trendanalyse die wichtigsten Fragen dieser Diskussion besprechen.

 

Bilden Sie sich bitte selbst Ihre Meinung. Haben Sie keine Scheu: Sie können nicht falsch liegen. Ob man Musk heißt oder Müller … keiner weiß es wirklich! Keiner hat bislang jemals mit Computern gesprochen, die intelligenter sind als Menschen. Wir bewegen uns alle im Feld der „educated guess“.

 

Hier die Grundfragen:

 

1. Werden Computer so intelligent wie Menschen?

2. Falls ja: Wann?

3. Ist das schlimm?

4. Erreichen Computer dann auch übermenschliche Intelligenz?

5. Falls ja: Wer hat die Kontrolle über übermenschlich intelligente Computer: Die Menschheit
    allgemein? Ein einzelner Mensch oder Unternehmen? Oder der intelligente Computer
    selbst?

6. Können wir unkontrollierbaren Computern eine humanistische Vernunft geben, die sie im
    Sinne der Menschheit handeln lässt?

7. Falls ja: Wie?

8. Falls nein: Was bedeutet das für die Menschheit?

 

 

Was bisher geschah

 

Die Diskussion über künstliche Intelligenz (AI - Artificial Intelligence) ist wirklich nicht neu. Sie dauert seit Jahrzehnten an. Die AI hatte Höhen und Tiefen, sie wurde hochgelobt und verteufelt. Doch derzeit erlebt sie einen rasanten Aufschwung. Dieser neue Aufschwung begann etwa vor 20 Jahren. 1997 schlug der von IBM entwickelte Supercomputer DEEP BLUE medienwirksam den Schachweltmeister Gary Kasparov. Schachweltmeister galten über Jahrhunderte als die vermeintlich klügsten Menschen. Seit 1997 wissen wir, dass Computer in diesem Bereich klüger sind.

 

Übrigens: Schon 3 Jahre vorher schlug der Computer CHINOOK den amtierenden menschlichen Weltmeister im Dame-Spiel. Auch im Backgammon und im Scrabble haben Menschen inzwischen keine Chance gegen Computer.

 

2004 wurde erstmals ein Wettkampf für selbstfahrende Autos ausgetragen: Eine Rallye über 240 Kilometer. Leider kam nicht ein einziges Fahrzeug ans Ziel. Das damals beste Auto scheiterte nach elf Kilometern an einem Felsvorsprung. Doch heute, zwölf Jahre später, haben allein die selbstfahrenden Google-Autos mehr als 3,2 Millionen Kilometer zurückgelegt.

 

Eine rasante Entwicklung! Sie bauten dabei 17 leichte Unfälle. Ist das schon besser als die Menschen? Statistisch ja. Aber urteilen Sie selbst.

 

2011 brachte IBM den Nachfolger des Schachcomputers DEEP BLUE unter dem Namen WATSON ins amerikanische Fernsehen. Der Supercomputer WATSON gewann die Gameshow Jeopardy! gegen jene beiden Menschen, die vorher gegen alle anderen menschlichen Kandidaten gewonnen hatten. Es war die bis dato eindrucksvollste Machtdemonstration der künstlichen Intelligenz.

 

In anderen Bereichen sind die Computer noch etwas hinterher: Beim Kreuzworträtsellösen sind sie derzeit nur auf Expertenniveau, beim Bridge-Spiel immerhin Weltklasse (aber nicht Weltmeister), beim Poker erreichen sie nicht ganz das Niveau der besten Spieler in großen Texas-Hold’em-Runden, lassen aber bei anderen Pokervarianten den Menschen keine Chance.

 

Und beim Kaiserspiel „Go“ haben Computer erst ein starkes Amateurniveau erreicht, den 6. Dan. Sie verbessern sich pro Jahr etwa um einen Dan. Wenn es dabei bleibt, brauchen sie noch zehn Jahre, um Weltmeister zu werden.

 

Die Logik hinter der Entwicklung scheint auf der Hand zu liegen. Sie ist nicht neu. Aus der Anfangszeit der Dampfmaschinen wird überliefert, dass die Menschen sich unzählige Wett-Tauziehen mit den ersten Maschinen lieferten, um festzustellen wer stärker ist. „Als das erste Mal eine Maschine gewann, war es vorbei. Der Mensch hatte nie wieder eine Chance.“ So war es später auch bei Schach & Co.

 

Heute tut künstliche Intelligenz bereits an vielen Stellen Positives für die Menschheit: Sie diagnostiziert Krankheiten besser als Menschen, sie findet Therapien, sie entwickelt regenerative Energien, sie hilft die Umwelt zu säubern, sie sorgt für weltweite Bildung, sie hilft Behinderten, sie steckt in Hörgeräten, in Navigationssystemen, in Empfehlungssystemen bei Amazon & Co. und in unzähligen Robotern: Staubsaugerroboter, Rasenmähroboter, OP-Roboter, Rettungs-Roboter, Industrie-Roboter. Insgesamt leben wir schon heute mit mehr als 10 Millionen Robotern auf diesem Planeten zusammen.

 

Und die Entwicklung geht rasant weiter. Sie wird befördert durch die gigantischen Investitionen der großen Tech-Unternehmen in AI-Systeme. Nahezu jedes Internet- und Computer-Unternehmen von Weltrang treibt die eigenen Entwicklungsprogramme schnell voran. Auch Investoren wie Elon Musk und Peter Thiel übertreffen sich mit den Ankündigungen für Milliarden-Investments in AI-Forschung.

 

Diese Entwicklungen werden inzwischen nicht mehr in den eigenen Geheimlaboren durchgeführt. Im Gegenteil: Nahezu alle Treiber haben ihre AI-Systeme öffentlich gemacht. Der Gedanke dahinter ist einleuchtend: Je mehr Nutzer ein AI-System verwenden, desto mehr Training bekommt das System, desto besser wird es werden.

 

Denn wie wir noch lesen werden: Möglicherweise ist die Geschwindigkeit der entscheidende Faktor. Es könnte sein, dass nur der Erste dieses Wettlaufes wirklich zum Gewinner wird. Doch dies gehört erst in den zweiten Teil dieser Trendanalyse.

 

 

Intelligenz ist nicht gleich Vernunft!

 

Ein oft gehörtes Argument in unseren Diskussionen um die künstliche Intelligenz ist die These, dass Computer niemals die wirkliche menschliche Intelligenz erreichen werden, weil sie nur Rechenmaschinen und deshalb unfähig zu Gefühlen, Emotionen und Bewusstsein sind.

 

Dies ist einerseits richtig, aber ebenso falsch. Richtig ist, dass Intelligenz nichts mit humanistischer Vernunft zu tun hat. Intelligenz in dieser Diskussion ist ausschließlich die Fähigkeit zur Vorhersage, zur Planung und zum Zweck-Mittel-Denken im Allgemeinen.

 

Falsch an dem Argument ist aber die Unterstellung, dass künstliche Intelligenzen ohne menschliche Vernunft, den Menschen unterlegen sein müssen. Wir sollten uns vor dieser Selbsterhöhung hüten. Wir Menschen sind das Ergebnis einfacher Evolutionsprozesse. Es wäre töricht zu glauben, der Mensch sei bereits das bestmögliche kognitive System. Wir sind weit davon entfernt, die intelligenteste vorstellbare Spezies zu sein. Wahrscheinlich sind wir sogar die „dümmstmögliche Spezies, die zur Gründung einer technologischen Zivilisation in der Lage war.“

 

Wir sollten deshalb die theoretische Möglichkeit ins Auge fassen, dass es leistungsfähige, intelligente Computer geben kann, die von sich aus weder moralisch, noch vernünftig sind. Sie sind nur intelligent. Aber wenn sie allein in Vorhersage, Planung und Strategie das menschliche Niveau erreichen und übertreffen, dann ist durchaus denkbar, dass diese künstliche Intelligenz den Menschen manipuliert und beherrscht.

 

Nach welchen Werten und welchen Zielen dies geschieht, wird noch zur entscheidenden Frage werden. Doch soweit sind wir noch nicht.

 

 

Werden Computer so intelligent wie Menschen?

 

JA! Hochwahrscheinlich! Die meisten Experten sind sich darüber einig. Aber nicht alle!

 

Beginnen wir mit den Skeptikern. Spiegel Online zitiert etwa Google-Chef Larry Page, der die Bedenken gegen die künstliche Intelligenz für übertrieben hält: "Ja, wir machen sicherlich Fortschritte in Richtung künstliche Intelligenz, aber wir sind dennoch weit von ihr entfernt". Es sei sehr wichtig, sich weiter in diese Richtung zu bewegen: "Denn das Potenzial, die Lebensqualität für uns alle zu steigern, die Welt besser zu machen, scheint mir enorm."

 

Eine ähnliche Position vertritt einer der Chefentwickler des IBM Supercomputers WATSON. Eric Brown ist Director Watson Algorithms bei der IBM Watson Group. Er war im Sommer 2015 im 2b AHEAD ThinkTank zu Gast und gab seine Prognose zur Entwicklung der künstlichen Intelligenz.

 

Eric Browns magischer Moment war im Jahr 2011 als in der Gameshow: Jeopardy! ein Computer gegen Menschen antrat. Es gab zwei menschliche Kandidaten, die vorher gegen alle anderen Menschen gewonnen hatten: Ken Jennings & Brad Rutter . . . und es gab einen namens WATSON, der sich traute gegen die beiden anzutreten. Das Problem war: WATSON ist kein HE oder SHE. Er ist ein it. Er ist ein Computer. Eric Brown und seine Kollegen in der IBM Watson Group weigern sich bis heute beharrlich den Computer als Person anzusprechen. Denn er soll bleiben was er ist: Ein Werkzeug, ein Assistent.

 

Doch natürlich ging es nach Jeopardy! weiter. Erst wurde Watson an eine Uniklinik gebracht, wo heute Ärzte sagen, dass er vermutlich ein besserer Krebs-Diagnostiker ist, als die besten Menschen. Als nächstes wird Watson die Call-Centerbranche revolutionieren. Und auch als intelligenter Vorstands-Assistent wird er demnächst für Schlagzeilen sorgen.

 

 

 

Nach oben

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Nutzung dieser Seite erklären sie sich damit einverstanden. Weitere Hinweise finden sie in der Datenschutzerklärung.

OK