Menu
22.06.2018

Michihito Matsuda: Eine Künstliche Intelligenz als Bürgermeisterkandidat - Die Disruption der Politik beginnt in einer Tokioter Präfektur

Würden Sie Ihre Stimme bei einer Bürgermeisterwahl einer künstlichen Intelligenz geben?

Genau dazu rief der Japaner Michihito Matsuda die Wähler der Tokioter Präfektur Tama im April dieses Jahres auf. Mit seiner „AI Mayor“, der weltweit ersten politischen KI, möchte er die Politik komplett erneuern und für mehr Demokratie und Nahbarkeit sorgen, zunächst in Japan, später darüber hinaus. Der 44-jährige Unternehmer entwickelt mit Unterstützung einflussreicher Manager von Google und Softbank seine KI, bestückt sie permanent mit Fakten und Dokumenten der japanischen Politik - bei den heute noch weitestgehend analog angelegten Prozessen ein aufwändiges Procedere. Am 15. April 2018 trat AI Mayor zum ersten Mal zur Bürgermeisterwahl in Tama an.

 

Matsuda war einer der Keynotespeaker auf dem 2b AHEAD Zukunftskongress in dieser Woche. Er berichtete von der Schwierigkeit, mit einer künstlichen Intelligenz ohne physische Gestalt und Persönlichkeit Vertrauen und damit Stimmen bei den Wählern zu holen. Noch mehr, weil in Tama hauptsächlich ältere, weniger technikaffine Menschen lebten und eine Interaktion mit der KI bislang nicht möglich ist. Die Wahlplakate zeigen eine weibliche Roboterfigur. Sie soll die stark durch Comics geprägten Japaner ansprechen.. Obwohl sein System keinen Figürlichkeit bedarf, beschäftigt sich Matsuda deshalb stark mit Robotik und ging mit einer weiblichen Cyborg in den Wahlkampf. Sieben Tage lang fuhr er Tamas Straßen im eigens angemieteten Truck ab. Das brachte ihm nicht den Sieg, aber immerhin bereits den dritten Platz. „It needs three shake hands to get one bot vote“, kommentiert Matsuda den Aufwand, die Wähler zu überzeugen. Die nächste Wahl steht 2022 an. Dann möchte er gewinnen.

 

Bleibt also noch genug Zeit, die KI zu verbessern, zu trainieren und Menschen von den Vorteilen der maschinellen politischen Führung zu überzeugen. „AI Mayor can do 80 per cent of a human mayor’s job today“, kommentiert er den aktuellen Entwicklungsstand. Denn es seien weitestgehend repräsentative Aufgaben, die ein Bürgermeister abzuarbeiten hat.

 

Fragt man ihn nach langfristigen Zielen, so ist seine Mission eindeutig: Michihito Matsuda sieht sich als Initiator einer weltweiten Bewegung, die an allen Orten der Welt KI-gestützte Kandidaten aufstellt, bis irgendwann die gesamte Menschheit durch künstliche Intelligenzen gesteuert, friedlich miteinander lebt. Die Gründung der „AI Party of Japan“ vergangenen Monat war ein strategischer Schritt, aktive Unterstützer in einem Netzwerk zusammenzubringen. Auch wenn in Tama der Tenor unter lokalen Politikern hier und heute eher ablehnend ausfällt, hofft Michihito Matsuda auf den Ripple Effect. 2019 sollen bereits 1.000 KI kandidieren. Seine Keynote am 17. 2b AHEAD Zukunftskongress sieht er als einen wichtigen Meilenstein, sich mit europäischen und amerikanischen Thought Leadern auszutauschen.

 

Michael Carl, Managing Director Research and Consulting im 2b AHEAD ThinkTank sieht großes Potenzial für Regierungsformen auf Basis von KI:

 

"Wir erwarten, dass künstliche Intelligenz in den kommenden Jahren Schritt für Schritt in die Politik einziehen wird. Erst zur Entscheidungsvorbereitung, dann zur Überprüfung. Systeme künstlicher Intelligenz sind uns gerade dort überlegen, wo es komplex wird, wo wir es mit größten Mengen unstrukturierter Daten zu tun haben. Die Politik wird dadurch aber eine andere werden, mit ganz neuen Formen der permanenten Rückkopplung und Repräsentanz. Wir bewegen uns hin zu einer Idee von „Government as a Service“."

 

 

 

Neue politische Freiheit – direkte Demokratie durch KI

 

Michihito Matsuda glaubt an neue politische Freiheit, an für den Menschen gestaltete Demokratie und hat dazu ein Manifest verfasst. Der Wegfall von Korruption und Rassismus durch neutral agierende, von Lobbies freien KI steht im Vordergrund, der permanente Austausch zwischen AI Mayor und der Bevölkerung ebenso. Mit KI in der Politik soll eine neue Form der direkten Demokratie errichtet werden. „My AI has the ability to listen to one million people at the same time.“ Er fügt hinzu: „AI in politics will create new direct democracy. The AI Mayor will detect automatically the people’s will. It will lead to a world without conflicts and wars.“

 

Dass sich Matsuda auf das Zeitalter der Singularität freut, ist klar. Denn dann, so seine Vision, wird die Welt von KI menschlicher regiert werden, als es der Mensch selbst heute vermag.  

 

 

 

 

 

 

Nach oben

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Nutzung dieser Seite erklären sie sich damit einverstanden. Weitere Hinweise finden sie in der Datenschutzerklärung.

OK