Menu
19.06.2018

Das Nachrüst-Kit von Kopernikus Automotive lässt einen VW Golf auf dem 17. 2b AHEAD Zukunftskongress autonom fahren

Ein weiterer Schritt in Richtung Zukunft der Mobilität

 

Auf unserem 17. 2b AHEAD Zukunftskongress demonstrierte Kopernikus Automotive seine neuesten Fortschritte in Richtung autonomes Fahren. Das Start-up aus dem Venture-Universum von 2b AHEAD bietet ab Ende 2018 Nachrüst-Kits an, mit denen Fahrzeuge, die über einen Einparkassistenten und einen Abstandstempomaten verfügen, auf Autobahnen und Bundesstraßen autonom fahren können. Auf dem Kongress wurde ein umgerüsteter VW Golf präsentiert, welchen Teilnehmer und Presse Probefahren durften. Es ist schon ein ungewohntes Gefühl, wenn der Fahrer bei circa 100 km/h die Hände vom Steuer nimmt und sagt: „Das macht jetzt das System.“ Noch erstaunlicher ist es, dass man sich mindestens genauso schnell daran gewöhnt und es sogar genießt. Tim von Törne, Mitgründer von Kopernikus Automotive bestätigt diesen Eindruck: „Die nachgerüsteten Systeme werden in einer Art trainiert, dass sie sehr defensiv und umsichtig fahren werden. Die erste Fahrt in einem autonomen Fahrzeug wird schon nach wenigen Kilometern initialer Neugier derart entspannt verlaufen, dass man sich überlegen wird, wie man die Zeit anderweitig nutzen kann.“

 

Neben Komfort und der technischen Machbarkeit überzeugt an dem Kopernikus Selbstfahrtechnologie die einfache Umsetzung. Autos müssen nicht extra vom Werk aus mit der Technologie ausgestattet sein, sondern können, die oben genannten Eigenschaften vorausgesetzt, umgerüstet werden. Das schlägt sich auch auf den Preis nieder und mit einer Summe von rund 3000,– €, so Kopernikus Automotive, ist das Nachrüst-Kit günstiger als übliche Fahrzeuge der Konkurrenz mit dieser Technologie. Darüber hinaus wird das System bei jeder Verwendung trainiert und verbessert, was die ersten Nutzer zu richtigen Pionieren der Zukunft der Mobilität macht. Zumindest in diesem Fall scheint die Zukunft doch einiges an Mensch zu vertragen.

 

Törne ergänzt dazu: „Neben dem Akt des Fahrens alleine haben vollautonome Fahrzeuge eine sehr positive Auswirkung auf unsere Umwelt: Statt über 90% der Zeit zu parken, werden autonome Fahrzeuge in Flotten viel besser genutzt, das schont die Ressourcen. Wir werden bei Zeiten auf unserer Webseite www.kopernikusauto.com über Testmöglichkeiten informieren. Ich empfehle, unseren Newsletter zu abonnieren.“

Nach oben

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Nutzung dieser Seite erklären sie sich damit einverstanden. Weitere Hinweise finden sie in der Datenschutzerklärung.

OK